Vespa-Veteranen-Club Deutschland e.V.
SIP-Touren
durchnässt   und   unterkühlt   endlich   das   bereits   in   Buzet   telefonisch reservierte   Hotel   „Bellevue“   erreichten   und   auf   direktem   Wege   in   den dortigen Wellness- und Saunabereich eincheckten. Der   Himmel   wollte   sich   einfach   nicht   aufhellen   doch   der   hoteleigene Alleinunterhalter   spielte   unbeirrt   auf   seine   Hammond-Orgel   ein   und entertainte   uns   sowie   ca.   1000   Lebensjahre   in   verschiedene   Couch - ecken aufgeteilt. Draußen   blieb   es   dunkel   und   nass.   Wir   besuchten   die   Welcomeparty der   Cro-Vespa   des   Vespa-Club   Rijeka,   und   weil   die   ganze   Reise   über unsere   Kisten   muckenfrei   durchgehalten   hatten,   war   es   endlich   an der Zeit für eine ordentliche Zangelei. Ein   Zahn   war   aus   dem   Kupplungskranz   einer   der   Kisten   gebrochen. Also   die   alte   Kupplung   raus,   neue   rein,   Motor   auf,   Zahn   raus,   Motor zu, Getriebeöl rein, zweimal Kicken, Brummm! Auch    mehrmalige    Wetterchecks    über    die    Wetterapp    versprachen keine    Besserung    der    Lage    und    wir    beschlossen    den    sonst    so sonnenstarken   Küstenteil   der   Adria   zu   verlassen   und   schossen   uns über   die   italienische   Autostrada   wieder   vorbei   an   Triest   an   den   Lago di     Garda.     Auf     dem     Weg,     bei     Gashahnanschlag,     ein     kleines Klemmerchen   bei   dem   weiß   Gott   was   hätte   passieren   können,   doch Reiter   und   Ross   hatten   die   Lage   fest   im   Griff.   Kuppeln,   ausrollen lassen,    Kolben    wechseln,    zweimal    kicken,    Brumm!    Dazu    bester Cappuccino   vom   Autogrill   sowie   fachmännische   Zuschauerschaft.   In Garda   warteten   bereits   die   Sonne   und   sommerliche   Wärme   auf   uns und ließen uns zwei Tage lang nicht mehr aus den Augen. Die   Rückreiserote   stand   schon   vor   Abfahrt   fest   und   wir   nahmen   uns wie   im   Jahr   zuvor   das   wunderschöne   Sarntal   sowie   das   Penser   Joch zur   Brust.   Nach   Sterzing   und   Innsbruck   noch   ein   kleiner   Schlenker durch   das   sehenswerte   Leutasch   Tal,   durch   Garmisch-Partenkirchen und ab Peiting auf die B 17 zurück, nach Landsberg am Lech. Feucht   war’s,   nass   war’s,   schön   war’s,   definitiv   nie   langweilig   und   mit Sicherheit unvergesslich. Auf die Schnelle in die Pelle, Christian vom SIP Scootershop Danke an TUCANO URBANO, ohne Euch hätten wir jetzt Schwimmflügel!
Quelle:  SIP-Scootershop
Die    Prognosen    waren    von    Beginn    an    nicht    sonderlich    rosig. Trotzdem   machten   sich   sieben   unerschrockene   Vespisten   Anfang September,   morgens   früh   um   acht,   fest   entschlossen   dem   dunklen Wetter   zu   trotzen,   auf   den   Weg   gen   Süden.   Als   Tagesziel   war   der Weißensee    anvisiert.    Als    Endziel    die    Cro-Vespa    2014    unserer Freunde vom Vespa-Club Rijeka in Opatija. Das   erste   Mal   mussten   wir   bereits   im   Zillertal   zum   regendichten Umhang   greifen   und   schoben   gefühlter   maßen   den   Regen   vor   uns her    wie    Schneeräumer,    denn    immer    wenn    wir    ein    Cappuccino Päuschen   einlegten,   holte   uns   die   strahlende   Sonne   wieder   ein   und auch    die    Gemüter    hellten    sich    regelrecht    auf.    Am    Weißensee angekommen,     beschlossen     wir     unsere     Reise     nach     Villach fortzusetzen,   da   wir   wie   jedes   Jahr   ohne   geplantes   Nachtlager unterwegs     waren     und     uns     dort     mehr     Möglichkeiten     auf Unterschlupf   versprachen.   Das   Hotel   „Goldenes   Lamm“   nahm   uns dann   auch   selbstverständlich   mit   offenen   Armen   auf   und   nach knochenerwärmenden   Duscheinheiten   feierten   wir   uns   selbst   bei Schnitzel und Hendl im hiesigen Brauhaus. Am   nächsten   Morgen   ging   es   nach   ein   paar   Happen   Frühstück   und dem    schlechtesten    Kaffee    der    Welt    über    den    slowenischen Wurzenpass    sowie    den    Vrsic    Pass    ins    italienische    Triest,    der Geburtsstadt   des   Espresso.   „Guided   by   the   Blind“   nahmen   wir natürlich     den     gefühlt     mehrstündigen     Fußmarsch     durch     das nächtliche   Triest   und   stetigen   Nieselregen   humorvoll   in   Kauf   und folgten dem TripAdvisor Tip zur „Best Pizza in Town“. Volltreffer! Der   Tag   küsste   die   friaulische   Küstenstadt   wach   und   wir   starten   in voller   TUCANO   URBANO   Montur   –   denn   es   regnet.   Erst   dezent, später    in    Strömen.    Mahnende    Worte    des    Abwartens    aus    der Gruppe   verhallen   ungehört.   Wie   auf   Eiern   gurken   wir   die   engen, unübersichtlichen,    schlecht    ausgebauten,    slowenischen    Straßen nach   Buzet   und   belohnen   uns   dort   mit   reichlich   Trüffelnudel.   Bei sonnigem    Wetter    ist    diese    Küstenstraße    teils    direkt    am    Meer übrigens   ein   Kracher   mit   der   Vespa.   Der   übrige   Weg   nach   Opatija verläuft     selbstredend     ebenfalls     nicht     trocken.     Ein     etwas verwahrlost   wirkender   kroatischer   Zöllner,   der   wohl   bereits   die Slibowitz   Flasche   entkorkt   hatte,   weist   uns   den   Weg   also   wir   ihn verloren   glaubten.   Umso   größer   dann   die   Erleichterung,   als   wir
SIP goes St. Petersburg, Russia Beim   Stichwort   "St.   Petersburg"   fallen   einem   spontan   Dostojevski,   Winterpalast   und   der Mordfall   Rasputin   ein.   Vielleicht   noch   Zarensitz,   nördlichste   Millionenstadt   der   Welt   oder   der Stadtname   aus   dem   Kommunismus,   Leningrad.   Mit   Rollern   oder   Vespas   bringt   man   die ehemalige   russische   Hauptstadt   aber   erstmal   eher   nicht   zusammen.   Und   doch,   auch   in Russland,   der   jahrzehntelangen   Diaspora   der   italienischen   Kultroller,   gibt   es   mittlerweile zwei   Vespaclubs.   Einer   in   Moskau,   der   andere   in   St.   Petersburg.   Im   Juni   gibt   es   in   der Ostsee-Hafenstadt   die   sogenannten   weissen   Nächte:   die   Sonne   geht   erst   weit   nach   10   Uhr abends   unter   und   schon   wieder   um   2   Uhr   morgens   auf.   Dazwischen   wird   es   nicht   dunkel, die    Straßen    sind    voller    Menschen,    die    ganze    Stadt    feiert    den    kurzen    Sommer.    Unser langjähriger    Kunde    und    Präsident    des    Vespaclubs    von    St.    Petersburg    sowie    zugleich P räsident   des   Vespaclubs   Russland,   Alexej   Bulkin,   sagte   auf   meine   Anfrage,   ob   er   uns   ein   wenig   die   Stadt   zeigen   könnte   sofort   zu.   Und   so   flogen   wir   zu   dritt   in   die   Stadt   an   der   Newa.   Bereits   am Flughafen   wurden   wir   von   Alexej   und   Stas   (Stanislav)   mit   einem   Wrangler   Jeep   (!)   abgeholt   und konnten   uns   auf   dem   Weg   in   die   Stadt   die   ersten   Eindrücke   des   pulsierenden   Lebens   holen. Nostalgiker   auf   der   Suche   nach   Leninstatuen   und   Hammer   und   Sichel   Symbolen   müssen   genau schauen,    hier    wurde    die    letzten    20    Jahre    gründlich    entrümpelt.    Einige    der    monumentalen Gebäude   und   Denkmäler   sind   aber   noch   sichtbar   und   beeindrucken   auch   heute   noch   mit   ihrer Wucht.   Unsere   beiden   Stadtführer   zogen   mit   uns   direkt   los   und   nach   einem   Spaziergang   entlang der    zentralen    Stadtachse,    des    Newski    Prospekts,    landeten    wir    in    einer    Szenebar    namens R adiobaby,   die   sich   hinter   mehreren   Hinterhöfen   versteckt   und   die   man   als   Tourist   in   hundert Jahren   nicht   finden   würde.   In   der   Bar   legt   Denis   auf,   selbst   Vespafan   und   DJ,   und   seine   Musik wird   live   über   den   Kanal   Radiobaby   gesendet.   Spontan   interviewte   mich   Denis,   der   übrigens   der Drummer   der   Ska   Band   The   Toasters   ist,   über   Rollerfahren   in   Europa   und   einiges   rund   um   das Thema   Vespa.   Dabei   lernte   ich,   dass   es   in   St.   Petersburg   etwa   100   Vespas   gibt   und   einige hundert Roller. Es   ist   schwer,   gebrauchte   Roller   nach   Russland   einzuführen,   hohe   Zölle   schrecken   zudem   ab.   Am einfachsten   geht   die   Einfuhr   über   Japan,   das   allerdings   bekanntlich   nicht   gerade   um   die   Ecke liegt.   Neue   Vespas   sind   ca.   25%   teurer   als   bei   uns   und   der   finnische   Importeur,   der   für   Russland nebenbei   zuständig   ist,   hat   sich   gegen   den   Verkauf   der   neuen   Vespa   PX   entschieden.   Keine einfachen   Bedingungen   also   und   man   kann   wohl   davon   ausgehen,   dass   es   sich   bei   Sergej   und seiner   Truppe   um   Überzeugungstäter   handelt   und   nicht   um   Mitläufer   eines   Modetrends.   Am nächsten   Tag   bekamen   wir   Vespas   geliehen,   um   mit   einigen   Mitgliedern   vom   Club   eine   Ausfahrt durch   die   Stadt   und   an   die   Ostsee   zu   machen.   Ich   durfte   Stas´   ET3   fahren,   die   mit   einem   PX200 Motor   und   haufenweise   SIP   Teilen   und    Tuning ausgestattet      ist.      Zudem      ist      der      Roller aufwendig   mit   einfallsreichem   Airbrush   versehen   und   würde   auf   jedem   europäischen Rollertreffen   für   Furore   sorgen.   Wenn   man   den   Stadtkern   von   St.   Petersburg   verlässt durchfährt   man   endlose   Gebiete   mit   Wohnblöcken,   es   ist   unglaublich   wieviele   Menschen in   den   Aussenbezirken   der   Stadt   wohnen.   Etwa   40km   ausserhalb   der   Stadt   erreicht   man den    Strand    mit    einem    wunderbaren    Rundblick    in    den    finnischen    Meerbusen.    Wir stoppten   an   einer   szenigen   Strandbar,   die   ideal   zum   Rumhängen   einlud,   und   genossen das   einzigartige   Sonnenlicht   der   tief   im   Norden   untergehenden   Sonne   -   um   kurz   vor   elf Uhr nachts… Bei   der   weiteren   Tour   lernten   wir   auch   die   Bar   von   Stas   kennen,   die   "Kult   Bar".   Die ganze   Kneipe   ist   auf   Vespa   ausgerichtet,   Glastische   die   auf   2   Vespareifen   aufliegen,   ein   Vespagriff   über   dem   Tisch   wird   gezogen   wenn   die Bedienung   kommen   soll:   es   ertönt   eine   Vespahupe   an   der   Wand!   Überall   liebevolle   Deko,   Poster,   Schilder   -   sicher   die   coolste   Vespa   Bar die    ich    gesehen    habe.    Am    nächsten    Tag    fuhren    wir    nochmals    mit    den    Rollern    durch    die    Stadt    um    einige    der    wichtigsten Sehenswürdigkeiten   abzuklappern.   Für   mich   befand   sich   darunter   ein   alter   Schuppen   in   einem   Vorort,   Parkplatz   einer   vollständigen   Vjatka von   1961.   Auf   Geheiß   von   Chrustschow   wurde   die   Vespa   GS   150   nachgebaut,   als   Vjatka   VP   150.   Anton   wartete   bereits   als   wir angeknattert   kamen   und   zeigte   mir   das   kuriose   Gerät.   Dicke   Schubkarrenreifen,   alles   etwas   größer,   Blech   ***   wie   bei   einem   Panzer.   Laut Anton   ist   der   Motor   aber   weitgehend   mit   dem   italienischen   GS   Motor   identisch,   so   dass   offenbar   die   meisten   Ersatzteile   passen   sollen. Diese   Vjatka   stand   bis   vor   ein   paar   Monaten   in   Vladikavkaz   im   trocken   -   heissen   Tschetschenien:   null   Rost!   Alexej   will   mir   helfen,   die   Kiste nach Landsberg zu bringen. Wenn das klappt, kann sie künftig in der Ausstellung im SIP Shop bewundert werden. Wir   haben   noch   viele   weitere   Persönlichkeiten   der   St.   Petersburger   Vespa   Szene   kennenlernen   können.   Z.b.   Olga   Boyarinova,   Haute Couture   Modedesignerin   und   Vespa   Pilotin,   mit   der   wir   viel   Spass   hatten.   Und   natürlich   auch   Alexejs   Laden,   mit   Zubehör   und   Tuning   für Vespas   und   Scooter.   Eine   traumhafte   Stadt   aber   vor   allem   die   Gastfreundlichkeit   und   Aufmerksamkeit   der   St.   Petersburger   werden   uns noch lange beeindrucken. Weitere Bilder von St. Petersburg gibt es hier: https://www.flickr.com/photos/sipscootershop/sets/72157626882037951/
Sardinien    ...    schön    ist    es    dort.    Kilometerlange    Sandstrände, glasklares,   blaues   Wasser,   kurvige   Landstrassen,   die   über   den Busen   der   Insel   leiten,   Landzungen   die   das   Ligurische   Meer   zu kitzeln   scheinen   und   nahezu   immer   Sonnenschein.   Mit   diesen üppigen   Bildern   vor   Augen   machen   sich   die   glorreichen   11   SIP- Jünger   auf   Ihren   Vespen   über   die   Schweizer   Pässe   Flüela,   Albula und   Maloja   durch   Regen,   Wind   und   Schnee   auf   den   Weg   nach Mailand    -    dem    ersten    Etappenziel    -    um    unsern    Freund    und Wegbegleiter Zini aus Österreich mit an Bord zu holen.   Herzlich    empfangen    vom    ansässigen    Vespa-Club    Milano,    am Piazza   Castello   mit   Aperitivo,   hausgemachtem   Nudelsalat   und Unterhaltung      in      broken      Englisch,      genießen      wir      das temperamentvolle   Flair   der   südländischen   Großstadt.   Danke   an den   Club   für   Unterkunft,   Unterhaltung   und   Verpflegung.   Für   euch kommt   der   Weihnachtsmann   dieses   Jahr   sicher   etwas   früher   mit einem "Vorfreude"- Päckchen durch den Schornstein. Als   nächstes   Ziel   wird   Genua   auf   der   Karte   angepeilt   und   da   es bis      auf      eine,      auf      mysteriöse      Weise      verschwundene, Schaltrastendichtung      und      einem      hängenden      Gasschieber keinerlei   Komplikationen   gab,   bleibt   es   auch   so.   "The   whole   Boat is   wanking!"   und   so   erweist   sich   die   Nacht   an   Deck   und   im Kinderparadies     der     Fähre     nach     Olbia     als     gleichermaßen unkommod.   Am   nächsten   Morgen   auf   der   Insel   angekommen, geht   es   zum   nächst­gelegen   Strand,   um   das   Erholungsdefizit   mit Arschbomben,   Abhängen   im   Sand   und   kalten   Drinks   von   der Strandbar    aufzufüllen.    Unterkunft    für    die    Nacht    finden    wir spontan   in   Posada,   Provinz   Nuoro   in   einem   herrlichen   3-Sterne- Hotel mit Blick aufs Meer zum Schnäppchenpreis. "Zini Zini, Arbatax, Zini Zini, Abfahrt!"
Mit   dieser   Hymne   bewaffnet   starten   wir   durch   nach   Arbatax und   werden   vom   3.   Präsidenten   des   Vespa-Clubs   Arbatax   in Empfang   genommen,   sensationell   untergebracht   und   in   ein Fischrestaurant   im   Hafen   geführt.   Außer   Sägespäne   gab   es dort   auch   Pizza   und   Tuna,   lecker.   Wir   bleiben   zwei   Tage   in   dieser malerischen   Gegend,   liegen   tagsüber   am   Strand   und   reiten   am Abend einen kleinen aber feinen Giro durch das Bergland. Grazie Marco. Auf   dem   Rückweg   in   Richtung   Olbia   kommen   wir   an   unzähligen Flächenbränden    vorbei    und    teilweise    wird    die    Autobahn    aus Sicherheitsgründen   gesperrt.   Das   zeigt   mal   wieder,   wie   gefährlich diese     langen     Sonnentage     sein     können,     die     nicht     nur unvorsichtige    deutsche    Haut    verbrennen,    sondern    auch    das Umland.   Genua   blieb   indes   unverändert   und   der   Weg   führt   die Reiter    teils    auf    direktem    Weg,    teils    mit    kleinem    Pit-Stop    in Vicenza über den Brenner nach Hause. Grazie a Cao e Nicola! Rückblickend   betrachtet   ein   Traum,   denn   außer   zwei   Kupplungen, einer   Schaltrastendichtung   und   einer   Flasche   Getriebeöl   wurden keine   Teile   von   der   Ersatzteileliste   benötigt.   Die   Pannenpausen hielten   sich   in   Grenzen   und   die   SIP   Bande   wurde   durch   einen weitere   Schweißnaht   miteinander   verbunden.   Jeder   der   glaubt, dass   es   nicht   möglich   sei,   an   einem   verlängerten   Wochenende 2.000   km   auf   den   alten   Böcken   zu   reiten,   wurde   erneut   eines Besseren   belehrt   ...   denn   die   Vespa   rollt   und   das   auch   nächstes Jahr. "Zini Zini, Abfahrt!!!" Christian Quelle:  SIP-Scootershop
Mit 12 alten Vespen von Landsberg nach Sardinien
Weitere Bilder von der Sardinien-Tour gibt es hier: https://www.flickr.com/photos/sipscootershop/sets/72157630697880238/
Customshow der Fa. SIP am 13. April 2013
Erik Lieberknecht
Unsere Präsentationsfläche auf der Customshow
Vespa VN2T, Import-Modell aus der Schweiz Matthias Hochberger mit Hoffmann Modell A (HB2)
Zur    Darstellung    des    VVCD    eines    breiteren    Publikums    in    der Öffentlichkeit   und   auch   um   unseren   langjährigen   Werbepartner zu   unterstützen,   entschied   sich   der   Vorstand   zu   einer   Teilnahme an   der   Custom-Show   der   Fa.   SIP   in   Landsberg   am   Lech.   Nachdem verschiedene   Mitglieder   im   Vorfeld   in   der   näheren   und   weiteren Umgebung   um   Mithilfe   in   Form   von   Fahrzeugleihgaben   gebeten wurden,   diese   aber   nicht   konnten   oder   wollten,   entschieden   sich Matthias   Hochberger   und   ich,   in   Eigenregie   die   Sache   in   die   Hand zu   nehmen.   Der   Plan   war   Freitags   um   die   Mittagszeit   bereits   den Weg   in   den   Süden   anzutreten.   Da   3   alte   Vespen   und   diverses Dekomaterial    dann    doch    nicht    in    Matthias’    VW-Bus    passten, stellte   uns   ein   Bekannter   seinen   Sprinter   zur   Verfügung.   Vielen Dank    noch    mal    dafür!    Ohne    größere    Staus    oder    sonstige Zwischenfälle   erreichten   wir   einige   Stunden   später   unser   Quartier im Herzen der schönen Stadt am Lech. In    einer    nahe    gelegenen    Gaststätte    widmeten    wir    uns    den einheimischen   kulinarischen   Genüssen,   bis   nach   kurzer   Zeit   Franz Schmalzl   und   seine   Tochter   Madlen   in   der   Tür   standen   und   mit uns   einen   kurzweiligen   Abend   verbrachten.   Am   nächsten   Morgen begann   früh   der   Aufbau,   wir   waren   als   eine   der   ersten   vor   Ort. Veranstaltungsort      war      eine      Kartbahn      gegenüber      dem Firmengebäude   der   Fa.   SIP,   die   nur   für   diese   Veranstaltung   einen Tag    zur    Verfügung    stand.    Nachdem    wir    uns    angemeldet    und unsere   Unterlagen   bekommen   hatten,   fuhren   wir   als   erstes   die Roller    in    die    Halle.    Am    Eingang    wurde    jeder    Teilnehmer    mit seinem    Fahrzeug    professionell    fotografiert,    die    Bilder    wurden einem   ein   paar   Tage   später   per   E-Mail   als   Erinnnerung   zugesandt. Zudem   ist   ein   Quartett   mit   allen   Fahrzeugen   und   Teilnehmern   der Veranstaltung geplant. Unser   Stand   war   auf   dem   höchsten   Punkt   der   Strecke,   direkt neben   der   Bühne   auf   der   später   die   Pokale   überreicht   wurden.   Mit einem   selbst   gezimmerten   Wagen   brachten   wir   die   verschiedenen Dekoartikel   an   unseren   Platz   und   Matthias   dekorierte   in   seiner bekannten   Art.   Für   die   Ausstellung   hatte   er   folgende   Modelle dabei:   seine   Schweizerin   (VN2T)   sowie   die   Hoffmänner   HA   und Modell   A   (HB2).   Das   letzte   Modell   wurde   in   einer   angedeuteten Winterlandschaft   präsentiert,   die   beiden   anderen   Modelle   in   einer ähnlich   geschmackvollen   Umgebung.   Zudem   hatte   er   noch   eine kleine   Auswahl   seiner   Bilder   dabei.   Unser   neugestaltetes   Banner kam    zum    ersten    Einsatz,    wie    auch    zwei    Plakatständer    mit Informationsmaterial   über   den   VVCD   und   das   Historische   Vespa- Register   sowie   unsere   neuen   blauen   Flyer   und   Werbematerial   für unser Jubiläumstreffen. Um   uns   herum   füllte   sich   immer   mehr   die   Halle,   viele   bekannte Händler,   Organisationen   und   Privatpersonen   bauten   in   und   auf dem   Außengelände   ihre   Stände   auf.   Um   12   Uhr   wurde   die   Halle dann    für    das    Publikum    geöffnet.    Bis    dahin    hatte    man    schon Gelegenheit, den einen oder anderen Bekannten aus nah und fern zu begrüßen,
interessante   Fahrzeuge   zu   fotografieren   oder   es   sich   anderweitig gut    gehen    zu    lassen.    Für    das    leibliche    Wohl    waren    diverse Stände   im   Außenbereich   zuständig,   so   dass   hier   jeder   auf   seinen Geschmack   kam.   Da   sich   auch   das   Wetter   von   seiner   besten Seite   zeigte,   stand   einem   schönen   und   abwechslungsreichen   Tag nichts   im   Wege.   Der   Nachmittag   wurde   mit   dem   Erwerb   von Ersatzteilen,     den     üblichen     Benzingesprächen     sowie     der Nahrungsaufnahme   genutzt.   Matthias   brachte   sein   Wissen   über die   Hoffmänner   und   andere   Oldtimer   an   den   interessierten   Mann oder   die   Frau   und   auch   unsere   Flyer   fanden   ihre   Abnehmer.   Um 17   Uhr   sollte   die   Pokalverleihung   statt   finden.   Hierfür   hatte   das SIP-Team       verschiedene       Teilnehmer       und       Gäste       als Wertungsrichter   für   die   einzelnen   Kategorien   angeworben.   Jeder Teilnehmer   musste   erklären   aus   welchem   Grund   er   seinen   Pokal überreichte.     Pfeili     z.B.,     dem     geneigten     Vespisti     bekannte österreichische   Lackierkünstler,   referierte   über   den   Pokal   „Best Paint“   in   gewohnter   Manier.   Auch   wenn   nicht   alles   verständlich ankam, so war es doch interessant und unterhaltsam. Wir    hatten    sicherlich    einen    der    schönst    dekorierten    Stände, mussten   aber   vor   dem   Höllenteufel   SC   den   Hut   ziehen,   welche einen     Stand     im     Stile     einen     hawaianischen     Cocktail-Bar aufgebaut    hatten,    die    passenden    Getränke    dort    unters    Volk brachten   und   zurecht   den   Pokal   für   „Best   Display“   erhielten. Doch   auch   wir   gingen   in   der   Pokalschlacht   nicht   leer   aus.   Für sein   Hoffmann   Modell   A   (HB2),   bekam   Matthias   den   Pokal   „Best Wideframe“.   Den   Preis   für   die   weiteste   Anfahrt   auf   Achse   bekam Giacomo Salia aus Groß-Britannien. Danach   begann   für   alle   ein   schneller   Abbau,   da   bis   19   Uhr   die Halle   geräumt   werden   musste.   Am   Abend   sollte   die   Kartbahn wieder   genutzt   werden.   Auf   der   abendlichen   Musikveranstaltung, in   der   Vespa-Szene   Allnighter   genannt,   blieben   wir   nicht   lange, da   die   Musik   sich   innerhalb   kurzer   Zeit   im   Lokal   so   steigerte, dass   eine   normale   Unterhaltung   nicht   mehr   möglich   war.   Nach einem    anstrengenden,    aber    abwechslungsreichenTag    läuteten wir noch vor Mitternacht die Nachtruhe ein. Der    nächste    Morgen    begann    unspektakulär.    Im    Laufe    des Vormittags   verließen   wir   Landsberg   und   waren   zur   Kaffeezeit wieder   zu   Hause   bei   unseren   Lieben.   Es   war   eine   schöne   und   gut organisierte     Veranstaltung,     von     der     alle     Teilnehmer     und Besucher   hoffen,   dass   sie   nächstes   Jahr   wieder   statt   finden   wird! Rund   1.500   Besucher   und   116   Aussteller   waren   vor   Ort.   Es   gab Gäste   aus   Griechenland,   Frankreich,   Italien,   England,   Russland, Österreich    und    natürlich    Deutschland.    An    VVCD-Mitgliedern waren    u.a    vor    Ort:    Dirk    Schlemme,    Jürgen    Weber,    Peter Ehrhorn, Matthias Schäfer, Franz Schmalzl ..
SIP Scootershop Vespa Road Trip 2013 Frankreich  – a bohemian rideout
Der   Vespakult   begeistert   und   verbindet   Menschen   nicht   nur   in Europa,   sondern   weltweit.   Daran   besteht   kein   Zweifel.   Manche Vespisti   treiben   es   dabei   auf   die   Spitze   …   sie   setzten   sich   in Asien   in   ein   Flugzeug   und   fliegen   einmal   um   die   halbe   Welt,   nur um       das       SIP-Scootershop       Geschwader       auf       seiner beindruckenden   und   sicherlich   auch   etwas   verrückten   Reise   zu begleiten. Hoch   motiviert   starteten   wir   den   Trip   bei   lauen   Temperaturen   in Landsberg    am    Lech.    Er    führte    uns    über    den    High­way    am Bodensee   vorbei   Richtung   Chur,   bei   Regen   über   Oberalp   und Furkapass   und   endete   vorerst   im   schweizerischen   Münster.   Ein junger   Hund   sprang   –   in   seiner   gottgegebenen   Spiellaune   unvermittelt     in     einer     engen     Kehre     auf     die     Straße.     Ein missglücktes      Ausweichmanöver      brachte      einen      unserer Scooteristen   zu   Fall.   Den   Schrecken   noch   tief   in   den   Knochen, blieben    selbige    zum    Glück    ungebrochen    und    nach    einem Besuch   in   der   Röntgenkabine   konnte   die   Fahrt   trotz   geprelltem Fuß   und   kleineren   Blessuren   weiter   gehen.   Bis   wir   auf   1.700   m über   dem   Meeresspiegel   eine   kleine   Berghütte   erreichten,   die uns   Unterschlupf   bot.   Übrigens   können   auch   die   Tierfreunde unter Euch aufatmen: Der Hund blieb unverletzt. Der    nächste    Morgen    überraschte    uns    mit    einem    herrlichen Ausblick   ins   Tal,   der   uns   bei   der   nächtlichen   Anreise   verborgen geblieben   war.   Frisch   ging   es   nun   weiter   zu   Roccos   Vespastore nach   Martigny.   Während   dem   Unfallfahrzeug   dort   die   letzten Wehwehchen    hinfort    gezaubert    wurden,    durften    wir    Roccos neues   Vespa   Museum   besichtigen,   in   dem   er   von   beinahe   jeder Serie,    die    jemals    produziert    wurde,    ein    Modell    im    O-Lack präsentierte. Verrückt  www.vespastore.ch Der    Mont    Blanc    blieb    uns    auf    Grund    von    Nebel    verborgen, trotzdem   ging   es   weiter   durch   die   Olympiastadt   Albertville.   Dort gibt        es        herrliche        Bodenwellen,        die        unschuldige Zündkerzenstecker   aus   ihrer   Halterung   schütteln   und   in   der Mitte    zerbrechen    lassen    wie    Knäckebrot.    Bei    40°    macht Autobahn   am   meisten   Spaß   und   wir   reiten   in   kurzer   Hose,               T- Shirt    und    Flip-Flops    über    Grenoble    in    Richtung    Ziel.    Noch immer    sind    wir    uns    nicht    sicher,    ob    unsere    hochsensiblen Schutzbekleidung   oder   die   bedrohliche   Geschwader-Formation die   teilweise   heftigen   Gefühlsregungen   von   pikiert   bis   hupend- jubilierend bei den LKW- und Autobekanntschaften auslöste. Die   Autobahn   hinter   uns   gelassen,   ging   es   auf   den   Spuren   der Tour   de   France   nach   Mormoiron.   Auf   das   Treffen   des   Scooter Club   de   Sud   Est   und   auf   das   mitten   im   Weinberg   gelegene Anwesen   unseres   Freundes   Henry,   der   uns   wie   beim   letzten Besuch   sehr   gastfreundlich   empfing   und   unterbrachte.   Vive   le President! Die   folgenden   zwei   Tage   verliefen   entspannt.   Wir   besuchten   das gelungene   Treffen,   fuhren   den   örtlichen   Joyride   mit,   bestaunten das    Geschick    von    Nicola    „l’Impennatore“    Campobasso    und relaxten am Pool.
Natürlich   durfte   auch   die   obligatorische   Weinprobe   bei   Tonton nicht fehlen und wir verkosteten reichlich, doch mit Bedacht. Die   Entscheidung,   die   Tour   nicht   quer   nach   Nizza   fortzuführen, sondern   die   etwas   längere   Route   an   die   Côte   d’Azur   (genauer Marseille)   zu   nehmen,   fiel   spontan.   Käffchen   am   beschaulichen Hafen,   weiter   nach   Cassis.   Arschbombe   ins   Meer,   weiter   nach La    Ciotat.    Abendessen    bei    bester    Adresse.    Vermutlich    wäre letzter    Programmpunkt    und    auch    die    Übernachtung    etwas weniger   erfreulich   verlaufen,   hätte   nicht   auch   der   Zufall,   bzw. die   überragende   Gastfreundlichkeit   der   Franzosen   seine   Finger im   Spiel   gehabt.   Vespa   verbindet   und   so   boten   uns   Arnaud,   der Bootsbauer    und    Windsurfer    den    wir    auf    dem    Treffen    in Mormoiron   kenngelernte   hatten,   und   seine   Gattin   ihr   Zuhause als Station für diese Nacht. Merci beaucoup, Arnaud! Am   nächsten   Tag   sollte   es   planmäßig   über   Cannes,   Nizza   und San   Remo   weiter   nach   Genua   gehen.   Erreicht   haben   wir   leider nur   Menton.   Ein   Wellendichtring   hatte   sich   verabschiedet   und lies   den   Motor   der   betroffenen   PX   nicht   nur   munter   Falschluft schnorcheln,   sondern   hatte   auch   den   Sitz   im   Motorgehäuse   so weit   ausgeschliffen,   dass   eine   Behebung   des   Problems   zunächst unmöglich    erschien.    Dennoch    wagten    wir    die    Operation.    Es wurde   gekörnt,   geklebt,   gebetet   und…   nach   nur   drei   Stunden brachten   wir   das   Gefährt   souverän   zurück   auf   die   Straße   nach San Remo, wo wir die Nacht verbrachten. An   Genua   vorbei   führte   uns   die   Landstraße   Richtung   Piacenza und   am   Lago   di   Garda   entlang,   wo   wir   am   frühen   Abend   in   der Speck   Stube   bei   Malcesine   strandeten   und   den   erfolgreichen Tag    in    der    Windsbar    begossen.    Der    Rest    der    Strecke    war Routine.   Über   Trient   nach   Bozen   ging   es   nicht   weiter   auf   der   A 22   sondern   auf   einer   sehr   empfehlenswerten   Strecke   über   das Penser    Joch    nach    Sterzing.    Von    dort    –    bei    Regen    –    über Innsbruck,   Zirler   Berg   und   Garmisch-Partenkirchen   zurück   zum SIP   Scootershop   Headquarter   in   Landsberg   am   Lech,   wo   die Motoren schließlich verstummten.  Auf   die   Frage,   warum   man   es   sich   antut,   2.600   km   in   7   Tagen auf   30   Jahre   alten   Kisten   kreuz   und   quer   durch      Südfrankreich und    Norditalien    zu    fahren,    fällt    mir    nur    eine    Gegenfrage inklusive Antwort ein: Warum   springen   Menschen   an   kleinen   Fallschirmen   hängend aus Flugzeugen? Weil sie’s geil finden!  Vespafahren   verbindet.   Auf   der   ganzen   Welt   gibt   es   Menschen, die   den   Mythos   Vespa   leben   und   uns   fällt   auf,   wie   leicht   es   ist, überall    Gleichgesinnte    zu    finden.    Egal    ob    Rennsportler    oder Nostalgiker,   Alltagsnutzer   oder   zufälliger   Besitzer,   wir   alle   lieben sie, die Wespe aus Blech. Keep on rollin’
Weitere Bilder von der Mormoiron-Tour 2013 gibt es hier: https://www.flickr.com/photos/sipscootershop/sets/72157634881204935/
„I love Wild“ – oder wie ich lernte, die Insel zu lieben
Flashback   einige   Wochen   zurück.   Ich   bekomme   einen   Zettel auf   den   Schreibtisch   mit   der   Bitte   um   Rückruf.   Als   Betreff   lese ich    nur    „I    Love    Wild“.    What    the    f***?    Seit    wann    fragen erotische   Hotlines   nach   einem   Rückruf?   Als   ich   die   Stimme am   anderen   Ende   der   Leitung   höre,   dämmert   es   mir   langsam und   ich   muss   mir   auf   die   Zunge   beißen,   um   nicht   schon während   des   Gesprächs   laut   loszulachen.   Mein   Kollege   hat   das legendäre    Isle    of    Wight    Rollertreffen    in    unnachahmlicher Weise   lautmalerisch   neu   interpretiert.   Danke   Andi,   you   just made my day. Während   ich   diese   Zeilen   schreibe,   sind   wir   schon   wieder   auf dem   Rückweg   nach   Landsberg.   1.400km,   2   Fährfahrten,   2 Tage   im   Mercedes   Sprinter   –   einfache   Strecke   wohlgemerkt. Schön   ist   anders.   Trotzdem   war   die   Isle   of   Wight   für   uns   ein unvergessliches    Erlebnis.    Unser    SIP-Stand    wurde    schon während   den   Aufbauarbeiten   von   zahlreichen   interessierten Besuchern    belagert.    Robert,    aka    Hein    Bellyflop    aka    SIP- Techniker,    durfte    im    Akkord    Digitaltachos    montieren    bzw. Troubleshooting    an    bereits    montierten    Tachos    vornehmen. Dafür   hat   er   jetzt   vermutlich   haufenweise   neue   Fans,   denn was   seine   magischen   Hände   berührt   haben,   hat   danach   fast durchwegs   für   glückliche   Gesichter   gesorgt.   Es   gab   Gratis- Kataloge    für    Klassik    Vespa,    Modern    Vespa    und    Lambretta sowie jede Menge Giveaways am Stand for free.
Der   Glorious   Basterd   zeigte   sich   ebenfalls   von   seiner   besten Seite   und   wurde   ausgiebig   begutachtet   und   bewundert.   Von nicht   weniger   als   6.000   größtenteils   britischen   Rollerfahrern, wenn    man    den    Angaben    des    Veranstalters    trauen    darf. Überhaupt      ist      die      IOW      Rally      ist      in      ihrem      31. Veranstaltungsjahr   ein   bestens   durchorganisiertes   Treffen   von beeindruckender      Größe.      Absolutes      Highlight      ist      die gemeinsame   Ausfahrt   am   Sonntag,   für   die   ihr   euch   am   besten unser    SIP    TV    Video    anseht    oder    euch    durch    unser    Flickr Album klickt. Bleibt   uns   an   dieser   Stelle   Danke   zu   sagen   an:   Iggy   und   den VFM   für   die   tolle   Organisation,   Doug   und   Shaun   für   die   Hilfe mit   unseren   Katalogen,   Wendy   für   die   nette   Beherbergung, Chris,   Ian,   Hein   und   Dave   für   ihr   unglaubliches   afrikanisches Vespa     bzw.     LML     Abenteuer,     Andy     aka     Hans     für     den unterhaltsamen    Samstagabend    im    Smallbrook    Speedway Stadium      sowie      allen      Besuchern      der      Rally      für      die superentspannte   Atmosphäre.   Bleibt   nur   die   Frage,   was   auf dem   Rückrufzettel   gestanden   hätte,   wenn   wir   auf   die   Isle   of Man gefahren wären. Cheers from the bellyflopping Germansx
Weitere Bilder von der Isle of Wight Scooter Rally 2013 gibt es hier: https://www.flickr.com/photos/sipscootershop/sets/72157635300079404/
Quelle:  SIP-Scootershop
Quelle:  SIP-Scootershop
Quelle:  SIP-Scootershop
SIP Vespa Tortour Pelle Arrabiata 2014
© Vespa Veteranenclub Deutschland e.V. 2017 Karl Scharl, Flachstr. 12, 85490 Mauern